Mittwoch, 21. Oktober 2015

ricks_cafe

Das weltberühmte ‚Rick’s Café‘ in Casablanca

Wir legen gleich in Casablanca ab. Ein aufregender Tag in der Stadt, die 1942 durch den gleichnamigen Film weltberühmt wurde. „Rick’s Café“ gibt es wirklich: Das Café, eigentlich eine Mischung aus Bar, Lounge und Restaurant, wird von einem früheren US-Diplomaten betrieben, der die Gasträume mit Möbeln und nostalgischen Einrichtungsgegenständen angefüllt hat, die durch den Film inspiriert wurden. Der Hollywood-Schinken läuft übrigens in einer Endlos-Schleife im ersten Stock.

Casablanca: Moschee Hassan II

Die Moschee Hassan II.

Kern von Casablanca ist die Medina, die Altstadt. Sie zeigt, wie klein Casablanca zum Zeitpunkt der französischen Eroberung gewesen ist. Heute leben in Casablanca acht Millionen Menschen.

Eine Familie aus Wincheringen und ich chartern gemeinsam ein Taxi. Unser Fahrer Mohammed fährt uns (mit Pausen) fünf Stunden lang durch Casablanca. Beeindruckend ist, wie nah „arm“ und „reich“ beieinander leben. Hier slumartige Zustände, dort Luxus-Villen.

Mit der beeindruckenden Moschee Hassan II. verfügt Casablanca über die zweitgrößte Moschee der islamischen Welt nach der in Mekka. Sie bietet Platz für 30.000 Gläubige. Das Minarett ist mit 210 Metern das höchste der Welt. Auf dem Vorplatz finden bis zu 80.000 Menschen Platz.

Der Basar in Casablanca

Der Basar in Casablanca

Nach einem Mittagessen am Atlantik geht’s weiter zum Basar, wo (fliegende) Händler ihre Waren anbieten. Die teuersten Marken zu zivilen Preisen :-).

Um 22.30 Uhr verlassen wir den Hafen von Casablanca und gehen auf einen 342° Kurs in Richtung Portugal, wo wir übermorgen, am 23. Oktober, gegen 7.30 Uhr morgens in Lissabon festmachen.

 

Einen Kommentar schreiben: