4. Tag: „Merhaba“ aus der Türkei!

Führung durch die St. Nikolaus Kirche in Myra

Auf den Spuren des Heiligen Nikolaus

Ein traumhaft sonniger Tag heute… 24 Grad!

Heute haben wir St. Nikolaus besucht… Nein, nicht das saarländische St. Nikolaus im Warndt, sondern den echten Nikolaus! Ein Ausflug nach Myra stand heute auf dem Programm. Nicht weit entfernt von Myra – in Patara – wurde in der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts n. Chr. der Heilige Nikolaus geboren. Er studierte Theologie, wurde später Bischof von Myra und war vor allem für seine Güte und Barmherzigkeit bekannt. Die St. Nikolaus-Kirche in Myra war die Wirkungsstätte des Heiligen Nikolaus; hier hat er gelebt und wurde hier auch in einem Sarkophag beigesetzt; allerdings wurden die Reliquien von italienischen Seefahrern nach Bari entführt, wo sie bis heute sind.

Das Amphitheater von Myra

Im Amphitheater von Myra

Nach der Besichtigung der Kirche ging es noch in den antiken Teil der Stadt mit einem alten Amphitheater und den berühmten Felsengräbern. Nach einem Mittagessen ging es mit einem Glasboden-Boot zur versunkenen Stadt Simena und zur Insel Kekova. Durch ein Erdbeben im 7. Jahrhundert n. Chr. hob sich der Meeresspiegel und große Teile der Stadt wurden überflutet. Durch den Glasboden waren die Reste der Stadt Simena zu erkennen. Das heutige Simena – ein malerisches Dörfchen – liegt am Hang direkt am Mittelmeer.

Auf der Rückfahrt haben wir noch in einer kleinen Bucht geankert – Gelegenheit für eine kuze Erfrischung im Meer, bevor es wieder zurück nach Kemer ging!

Einen Kommentar schreiben: